Gemüse


Wechselwiese und Fruchtfolge
Grundsätzlich ackern wir alle Jahre Grünland, das heißt Dauerwiese, zu einem Kartoffelacker um. Ein Teil dieser Fläche wird danach für Gemüse verwendet, auf die Restfläche wird Klee- oder Luzernegras eingesät. Als erste Gemüsekulturen werden die stark zehrenden Pflanzen gesetzt. Alle schwächer zehrenden kommen in den folgenden Jahren. Im vierten Jahr wird wieder alles Wiese.


Aussaat und Kulturpflege
Beim Aussäen und der Pflege der Pflanzen braucht es viel Erfahrung, die wir über die Jahre sammeln. Die Form der Saatbeete, der Saatzeitpunkt und die Witterung sind von entscheidender Bedeutung, um die Handarbeit auf ein zu bewältigendes Ausmaß zu reduzieren. Durch geschickte Hände entstehen zwar immer wieder Maschinen, die den Alltag erleichtern und damit die Gelenke schonen, jedoch ist im biologischen Anbau die Handarbeit unerlässlich und kann mit verschiedenen maschinellen Techniken nur verringert, aber nicht zur Gänze ersetzt werden. Ist aufgrund von verschiedenen Umständen die Kultur im Unkraut untergegangen, kommt es billiger neu anzusäen als das Ganze in unzähligen Stunden zu jäten.


 

Ernte
Auf unseren Äckern werden die Kartoffeln mit einem Vollernter und das Wurzelgemüse, wie Karotten, Sellerie und Pastinaken, mit einem Klemmbandroder geerntet. Um uns auf die vorherrschenden Gegebenheiten jeder Ernteperiode bestmöglich einzustellen, haben wir uns im Laufe der Jahre diese beiden großen Maschinen zugelegt. Dadurch können wir bei abrupt ändernden Witterungsverhältnissen schnell agieren, sowie die Ernte Schritt für Schritt einholen.


 

Lagerung
Die gesamte Ernte wird in Großkisten und Säcke in unserem Gemüsekeller und den Kühlzellen gelagert. Kartoffel und Wurzelgemüse hält sich so bis Mai- Juni des Folgejahres.

Jungpflanzen und zugekaufte Produkte
Die meisten Jungpflanzen beziehen wir von Jungpflanzen Stefan aus Aldersbach. Kulturen von denen wir wenige Stückzahlen brauchen, ziehen wir zum Teil selbst am Hof. Gemüse, das klimabedingt bei uns nicht wächst, liefert uns Familie Pichler aus Hörsching.